Freitag, 22. August 2014

Sardinien 2014

Im Juli verbrachten wir zwei Wochen auf der italienischen Trauminsel Sardinien.
Ich habe mir damit einen kleinen Traum erfüllt, da ich diese Insel schon seit längerer Zeit kennenlernen wollte. Und was soll ich sagen, es hat sich gelohnt.

Als wir uns im Januar für dieses Reiseziel entschieden haben, brauchte ich erst einmal einige Zeit  um die Insel zumindest schon einmal virtuell zu erkunden. Mit ca. 300 km Länge und 170 km Breite ist sie recht groß und da wir an einem Ort bleiben wollten, hatten wir die Qual der Wahl. Schnell stand fest Norden oder Nordosten! Aber diese Entscheidung fiel dann umso schwerer. Nachdem ich unzählige Ferienhausannoncen, Reiseberichte und Fotos angesehen hatte (dieses Forum mit seinen netten Mitgliedern hat mir übrigens sehr geholfen), entschieden wir uns für das pittoresque Örtchen Posada an der Nordostküste ca. 40 km südlich von Olbia. Eine Ferienwohnung mit Garten in unverbauter Alleinlage war schnell gebucht. Jetzt mussten nur noch die 6 Monate vorbeigehen...

Und dann ging es endlich los. Erst einmal zum Zwischenstopp und Fußballgucken in die Schweiz. Am nächsten Morgen ging es dann weiter durch die Alpen nach Genua. Abends legte unsere Fähre dann ab Richtung Olbia/Sardinien.

 
 
 
  
Nach einer etwas schaukligen Überfahrt lief die Bithia morgens im Hafen von Olbia ein. Nachdem wir wenig später unsere Ferienwohnung in Beschlag genommen hatten, bekamen schon das erste Mal Besuch von unserer Hauskatze "Schmosi":



Die nächsten beiden Wochen verbrachten wir mit überwiegend entspanntem Urlaubsprogramm, ständig begleitet vom fantastischen Blick auf die umliegende Natur und das Meer:













Auch das gute Essen wurde in vollen Zügen genossen:



 



 


Das Wetter war aber auch einfach zu gut, um Ausflüge zu machen. Einmal haben wir uns Posada angesehen und sind auf die Burg geklettert:





Am letzten Tag fuhren wir dann doch noch 150 km über die Insel in den Nordwesten nach Porto Torres wo die Fähre schon auf uns wartete. Abends etwas verspätet, verließen wir gegen 21 Uhr die Insel und fuhren Richtung Genua.

 
 
 
Sardinien (zumindest in und um Posada) ist anders als alle südeuropäischen Orte an denen ich bisher war (und das waren schon einige). Es ist an vielen Stellen menschenleer, ruhig, sauber, naturbelassen und einfach nur eine Augenweide :-) Man kann dort sehr gut abschalten und entspannen. Wer Luxus, Menschenansammlungen und laute Unterhaltung sucht, kommt eher nicht auf seine Kosten.
 
 
Da ich die Idee der Urlaubs-Linkparty so schön finde, wandert dieser Post gleich mal rüber zu "Urlaubsbilder 2014" und "Urlaubs-Linkparty".
 
 
 
 
 
 

Kommentare:

  1. Oh, wie schön die Bilder sind! Das muss wirklich ein sehr schöner Urlaub gewesen sein!
    Also: Sardinien auf die Liste der Urlaubsziele schreiben ;-)
    Wir waren mal auf Korsika und ebenfalls sehr begeistert, vor allem von der schönen Natur im Landesinneren.

    Ich hoffe, die Urlaubserholung hält ein bisschen vorm NRW zeigt sich momentan ja eher von seiner kalten Seite...

    Liebe Grüße
    Lara

    AntwortenLöschen
  2. So schöne Bilder und das tolle Wetter, hach...

    Danke fürs verlinken!

    Herzliche Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe, du hast dich gut erholt! Schöne Fotos!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen